Die Fragen sind es, aus denen das, was bleibt, entsteht (Erich Kästner)

Archive for Mai 2010|Monthly archive page

Vertrocknende Erkenntnisse

In An Niemanden on Mai 8, 2010 at 6:34 pm

Foto: JanneM

Gibt es etwas, das ich meinen Kindern glaubwürdig vermitteln kann? Eine zeitlose, in jedem persönlichen Kontext gültige Erkenntnis, die einen jeden Menschen voranbringen kann? Oder ist Erkenntnis als solche völlig nebensächlich, ein motivierendes Nebenprodukt dessen was wirklich wichtig ist: etwas zu versuchen, etwas zu riskieren, etwas anzupacken, etwas zu tun – Erfahrungen zu machen – auch wenn diese Erfahrungen nur in einem selbst  lebendig sind und sofort vertrocknen, wenn man sie jemand anderem wie einen Blumenstrauß weitergeben will?

„Der Strauß“ (2005)

[Text+Musik: M.Jung]

Das Lied steht unter Creativ-Commons-Lizenz. Bearbeitung und Verbreitung  ausdrücklich erwünscht! Mehr  Lieder hier.


Strauss

Keiner lässt sie sich unterjubeln
Meine Ratschläge für’s Leben
Ich würde sie gern geben, doch
Das Interesse ist gering
Meine Frau sagt Vielen Dank, doch
ich fühl mich noch verkatert
von denen meines Vaters
die er mir gab als Kind

Drum knick ich ihn, den bunten Strauss
den ich mir aus den Jahr’n gepflückt
und stopf ihn in die Tonne, ein kleinwenig bedrückt
und stopf ihn in die Tonne, Stück für Stück

Niemandem bringt es Nutzen
mein angestautes Wissen
die draus gezogenen Schlüsse
verderben unverbraucht
Mein Söhnchen sagt mir, Papa
Du bist zu theoretisch
Das Gegenteil scheint möglich
Ich test‘ das lieber aus

Drum knick ich ihn, den bunten Strauss…

Niemand lässt sich beschwätzen
Der Schatz meiner Erfahrung
scheint keine Offenbarung
und bleibt wohl unentdeckt
Mein Töchterchen meint, Papa
Deine alten Geschichten
Die stimmen heut mitnichten
pack die besser weg

Drum knick‘ ich ihn, den bunten Strauss…

Da ich keine Kunden
für meine Blumen finde
stell ich das Gebinde
ans Bett auf einen Tisch
Zu all meiner Erkenntnis
gesellt sich eine Einsicht
all meine Erkenntnis
ist letztlich nur für mich

Drum pfleg ich ihn, den bunten Strauss
den ich mir aus den Jahr’n gepflückt
und mag er auch verwelken
verwelken, Stück für Stück
und mag er auch verwelken
er bleibt mein grosses Glück

Advertisements